Sperrung B19 zwischen Eßleben und Opferbaum in den Sommerferien


Pressemitteilung des Staatlichen Bauamtes Schweinfurt

Die Erneuerung der Bundesstraße 19 im Bereich Eßleben geht weiter voran. Nachdem in den vergangenen Jahren bereits einige Sanierungsarbeiten planmäßig durchgeführt werden konnten, wird nun die Bundesstraße zwischen Eßleben und Opferbaum auf einer Länge von circa 1,6 km erneuert. Die Bauarbeiten beginnen Mitte August und sollen noch bis Anfang September beendet sein. Der konkrete Baubeginn wird separat bekannt gegeben. Über die gesamte Bauzeit ist die Bundesstraße 19 zwischen den beiden Ortschaften komplett gesperrt. Die Umleitung des Pkw-Verkehrs führt währenddessen über Eßleben, Rieden, Hausen bei Würzburg, Erbshausen-Sulzwiesen bis nach Bergtheim und entgegengesetzt. Der Schwerverkehr wird ab den Kreisverkehr bei Werneck über Zeuzleben, Arnstein, Gramschatz, Erbshausen-Sulzwiesen, Bergtheim und entgegengesetzt geleitet.
Die nun anlaufende Baumaßnahme ist nicht die erste in diesem Bereich. Bereits im Sommer 2016 wurde die gesamte Ortsdurchfahrt Eßleben erneuert. Im Herbst 2018 dann die Bundesstraße auf der Strecke nördlich Eßleben bis zum Kreisverkehr bei Werneck. Damals wurde dort auf einer Länge von 3,8 km die Fahrbahn erneuert und die Kurve kurz nach dem Ortsausgang Eßleben abgeflacht, um den Straßenverlauf zu entschärfen. Außerdem hat man eine Linksabbiegespur in Richtung der Firma Pilzland gebaut und Teilbereiche des parallellaufenden Radweges erneuert. Eine weitere Maßnahme - die Sanierung der Fahrbahn des Kreisels bei Werneck - konnte vor Kurzem beendet werden. Im Rahmen dieser Fahrbahnerneuerung wurden in den letzten Wochen unter anderen Asphaltverdrückungen und Spurrinnen sowie Risse im Asphalt beseitigt und der Kreisverkehr bekam eine neue Fahrbahndecke.