Neue Ortsmitte Rimpar


Erster Bauabschnitt der „Neuen Ortsmitte Rimpar“ verwirklicht


Der Anfang für eine attraktive neue Ortsmitte in Rimpar ist gemacht. Bürgermeister Burkard Losert (vorne Mitte), Alfred Göpfert von der technischen Bauverwaltung (vorne rechts), Jürgen Krückel vom Bauhof (Mitte hinten) und Franziska Liebig und Holger Diemer vom IB Kaiser und Juritza (vorne und hinten links) und Benedikt Thorwart von der Fa. Drebinger (hinten rechts) nahmen jüngst die Wasserspiele, die am neu gestalteten Platz installiert wurden, in Betrieb.

Erster Bauabschnitt "Neue Ortsmitte Rimpar"

Es dauerte nicht lange bis die Wasseranlage dann auch schon von vorbeilaufenden Kindern in Beschlag genommen und ausgetestet wurde. Die neun Wasserfontänen, die auch beleuchtet werden können, sind ab sofort von 8 Uhr bis 21:30 Uhr zu bestaunen.

Wie die Verantwortlichen mitteilen ist der erste Bauabschnitt der „Neuen Ortsmitte Rimpar“ im Zeitplan fertiggestellt worden. Wo früher das alte Postgebäude stand, lädt nun ein hell gepflasterter großer Platz Alt und Jung zum Verweilen ein. Der jetzige Marktplatz konnte diese Aufgabe nicht erfüllen, da das Verkehrsaufkommen dort zu hoch ist.

Zur Planung der Ortsmitte, die im Wesentlichen den Bereich Hofstraße einbezieht, wurde 2012 ein Architektenworkshop durchgeführt. Bei diesem Verfahren hatten Mitglieder des Gemeinderates und Bürger die Möglichkeit, sich mit Mitarbeitern des Architektenbüros auszutauschen.

Dabei waren sich die Architekten einig: Voraussetzung für die Schaffung eines neuen zentralen Platzes in Rimpar ist der Abriss des "Alten Postgebäudes" in der Hofstraße 1. Es wurde viel diskutiert und erörtert.

Doch im September 2012 war es soweit. Die Architekten Kaiser, Juritza und Hetterich überzeugten den Gemeinderat in einer Sondersitzung mit ihren Vorschlägen. Der Gemeinderat beschloss einstimmig die Verwirklichung der neuen Ortsmitte unterhalb des Grumbachschlosses mit dem Abriss des alten Postgebäudes.

Im Herbst vergangenen Jahres erfolgte schließlich der Startschuss für die Neugestaltung. Das frühere Postgebäude wurde abgerissen. Seitdem war die beschauliche Ortsmitte eine Großbaustelle. Nun ist die Hofstraße wieder frei befahrbar. Der neu gestaltete Platz zwischen dem „Alten Rathaus“ und der „Alten Knabenschule“ soll mit neuen Funktionsräumen und besonderen Akzenten einen lebenswerten Altort mit hoher Funktionalität und Aufenthaltsqualität bieten.

So wurden im ersten Teil der Neugestaltung unter anderem zwölf Kurzzeitparkplätze, davon ein Behindertenparkplatz geschaffen. Mit der neuen Brunnenanlage bietet der attraktive Platz nun für Alt und Jung Flächen zum Ausruhen, Schauen, Spielen und Plantschen. Der gesamte Platz der neuen Ortsmitte, sowie der Zugang zur „Alten Knabenschule“ wurden dabei barrierefrei gestaltet.

In den nächsten Bauabschnitten, mit denen 2016 begonnen wird, steht dann die Bepflanzung an. Bäume und ansehnliche Begrünungen sollen dann für ein tolles Flair in der neuen Ortsmitte sorgen. Weiter werden der Zugang zum Bach, der Parkplatz in der Niederhoferstraße und der Einbahnring um den Marktplatz schön, einladend und verkehrssicher gestaltet. Das Niederhofertor soll im Bereich zwischen „Altem Rathaus“ und neugestaltetem Platz angebracht werden.

Weiter ist in der Hofstraße eine Ladestation für E-Bikes und das Elektroauto geplant. Außerdem steht die Erneuerung der Brücke auf dem Programm.

Die Gesamtkosten für die Neugestaltung der „Neuen Ortsmitte Rimpar“ belaufen sich auf rund 1,8 Millionen Euro.