Barrierefreier Zugang zum Schloß Grumbach


Das Durchschnittsalter der 20 Rimparer Senioren, die den behindertengerechten Zugang zur Gemeindeverwaltung und Schlossgaststätte schaffen, dürfte so ca. 70 Jahre sein. Sie verwirklichen eine Idee von Guido Bausenwein.

Schloss Grumbach bar...
Schloss Grumbach barrierefreier Zugang Foto 1
Schloss Grumbach bar...
Schloss Grumbach barrierefreier Zugang Foto 2
Schloss Grumbach bar...
Schloss Grumbach barrierefreier Zugang Foto 3
Schloss Grumbach bar...
Schloss Grumbach barrierefreier Zugang Foto 4

Bausenwein erstellte im März dieses Jahres einen Entwurf, der vom Seniorenrat in einer Bauausschusssitzung vorgestelltund von dieser genehmigt wurde. Nach der Auslegung und Auswahl der Musterpflastersteine (Primera Selection Muschelkalkmix Casero) ging man frisch ans Werk.

Übers Wochenende muss die Baustelle ruhen, weil man eine Hochzeit in der Schlossgaststätte feiert. Nach den Vorstellungen aller Beteiligten glaubt der gemeindliche Techniker Helmut Deckert, dass man bis Ende nächster Woche fertig werden kann, vorausgesetzt es treten keine Schwierigkeiten auf. Die herausgenommenen Steine der ursprünglichen Pflasterung sind wertvoll und werden im gemeindlichen Bauhof aufbewahrt.Nach den Schätzungen von Bürgermeister BurkardLosert belaufen sich die Kosten für den neuen „stolperfreien Zugang" auf ca. 9000 Euro ohne die erbrachte Eigenleistung der „Rentnerbautruppe".

Die fleißigen Helfer sind: Guido Bausenwein (Seniorenrat), Ullrich Hung, Richard Troll (Gemeindearbeiter), Manfred Neuhöfer, Georg Schömig, Peter Zier (Seniorenrat), Ewald Bender, Gerhard Kracher, Peter Görtel, Helmut Wurm, Edgar Schuck, Eugen Füller, Erich Vollmuth (Seniorenrat), Michael Scholz, Erich Göbet, Karl-Heinz Olbert.

Die Maßnahme wird von allen Besuchern einhellig begrüßt, da sich das neue Pflaster gut einfügt. „Die Sicherheit insbesondere unserer älteren Mitbürger geht vor," so der Bürgermeister.