Markt Rimpar

Grußwort von Bürgermeister Bernhard Weidner zu Weihnachten 2021 und Neujahr 2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Weihnachten steht vor der Tür und wir alle freuen uns auf die Feiern im Kreis unserer Liebsten und die ruhigen Tage zwischen den Jahren.
Wir haben Zeit für uns und die wahren Werte des Lebens. Wir können das vergangene Jahr Revue passieren lassen, unsere persönliche Bilanz des vergangenen Jahres ziehen und uns die Ereignisse der letzten Monate nochmals vor Augen führen.

Auch in Rimpar, Maidbronn und Gramschatz haben wir einiges erreicht, um unseren Wirtschaftsstandort und die Lebensqualität für die Bewohnerinnen und Bewohner zu verbessern. Die Wasserversorgung in Gramschatz ist kurz vor der Inbetriebnahme der neuen Hochbehälter, der Neubau des Kindergartens in der Austraße kommt zügig voran. Der Brandschutz im Grumbachschloss konnte deutlich verbessert werden. Wir haben Glasfaser-Anschlüsse in unseren Schulen und im Rathaus. Die Weichen um die Glasfaseranschlüsse bis Ende 2023 in alle Rimparer Gebäude zu bringen sind gestellt. Viele weitere Projekte konnten vorangetrieben werden, hier zu nennen sind beispielsweise der Baubeginn des Einbahnrings in der Rimparer Ortsmitte, die Fertigstellung des lange ersehnten Einkaufsmarktes in Maidbronn und die 1250-Jahr-Feier in unserem ältesten Ortsteil Gramschatz.

Unsere Erfolge beruhen auf Ihren Stärken, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Sie hier wohnen und arbeiten, auf Ihrer Initiative und Kreativität, auf Ihrer Tatkraft und Ihrem Engagement. Unsere Erfolge beruhen darauf, dass wir alle Probleme gemeinsam angehen, dass sich viele Einzelne und viele Unternehmen für die Marktgemeinde Rimpar verantwortlich fühlen.

Deshalb nutze ich die heutige Gelegenheit gern allen Bürgerinnen und Bürgern in Rimpar, Maidbronn und Gramschatz zu danken, die sich für ihre Mitmenschen und für lohnende Ziele einsetzen. Es gibt viel bürgerschaftliches Engagement in unserer Gemeinde, in den Vereinen, in den Elternbeiräten und Arbeitsgruppen, mehr, als man manchmal meint, wo soziale Kälte so oft die Schlagzeilen beherrscht Die Menschen, die sich für karitative Organisationen oder in der Nachbarschaftshilfe engagieren, machen keine Schlagzeilen – sie machen einfach das, was sie für richtig halten oder als nötig empfinden. Sie bewegen etwas im Sport oder in der Kultur, sie helfen Bedürftigen oder verhelfen anderen zu ihrem Recht.

Wir alle sind betroffen von der Wucht, mit der die vierte Coronawelle unser Leben immer noch und schon wieder einmal auf den Kopf stellt. Die Corona-Regeln und die Möglichkeit der Impfung können uns hier einen gewissen Schutz bieten, aber ob sich die Coronaviren, wie das Pockenvirus, ganz ausrotten lassen oder uns wie die Grippeviren jährlich einen mehr oder weniger schmerzhaften Besuch abstatten, lässt sich noch nicht abschätzen.

Danken möchte ich auch allen Menschen, die an den Feiertagen arbeiten und selbst am Heiligen Abend für alle anderen den Betrieb aufrechterhalten. Seien es Ärzte und Pflegekräfte, den Polizisten und Feuerwehrleute und die vielen, die sich gerade an Weihnachten um andere, um Bedürftige oder Alleinstehende kümmern.

Menschen, die sich engagieren, machen unsere Welt heller und freundlicher. Menschen, die sich nicht entmutigen lassen, sondern ihr Mögliches tun, stehen für Aufbruch und Hoffnung. In Rimpar, Maidbronn und Gramschatz gibt es, wie sich gerade in diesem Jahr wieder gezeigt hat, in allen Bevölkerungsschichten und allen Berufssparten die Bereitschaft, unsere Probleme anzugehen. Es gibt viel uneigennütziges Engagement. Das sind unsere Stärken, das gibt uns Anlass, mit Zuversicht in die Zukunft zu blicken.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihren Familien
frohe Weihnachten und ein gesundes und glückliches neues Jahr

Ihr
Bernhard Weidner
Bürgermeister der Markgemeinde Rimpar