Bekanntmachung für die Wiederholung der öffentlichen Auslegung der Änderung des vorgezogenen Bebauungsplanes "großflächiger Einzelhandel"

Amtliche Bekanntmachung des Marktes Rimpar über die Durchführung der Wiederholung der öffentlichen Auslegung gemäß § 4a Abs. 3 Baugesetzbuch (BauGB) für die Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes für ein Sondergebiet „großflächiger Einzelhandel“

Um im Gemeindegebiet Bauflächen für Einzelhandelseinrichtungen zu schaffen, beschloss der Marktgemeinderat die Aufstellung eines Bebauungsplanes für ein Sondergebiet „großflächiger Einzelhandel“ im Gemeindeteil Maidbronn. Der Entwurf der o.g. Planung wurde gebilligt, die frühzeitige Beteiligung und die öffentliche Auslegung wurden durchgeführt. Nach Planänderungen wurde eine Wiederholung der öffentlichen Auslegung erforderlich. Der zur Durchführung der Wiederholung der öffentlichen Auslegung gemäß § 4a Abs. d BauGB bestimmte Entwurf in der Fassung vom 5. September 2019 umfasst Grundstücke bzw. Teilflächen von Grundstücken folgender Flur-Nummern der Gemarkung Maidbronn:
84 TF 84/3 TF 85 TF
413/1 TF, WÜ 8

Das Planungsgebiet liegt etwa 1,6 Kilometer südöstlich des Ortskerns von Rimpar am westlichen Ortsrand von Maidbronn.
Es wird im Nordosten begrenzt vom Grundstück Flur-Nummer 83, im Südosten von landwirtschaftlichen Flächen und angrenzender Bebauung, im Südwesten von der Adam-Bausenwein-Straße und im Nordwesten von landwirtschaftlichen Flächen.
Gemäß § 4a Abs. 3 Satz 2 BauGB wird bestimmt, dass Stellungnahmen nur zu den geänderten oder ergänzten Teilen abgegeben werden können. Folgende Punkte wurden im Vergleich zur 1. Auslegung geändert:
Die maximal zulässige Geschossflächenzahl wurde von 1.700 m² auf 1.750 m² erhöht.
Statt einer maximal zulässigen Grundflächenzahl von 0,8 wurde eine maximal zulässige Grundfläche von 1.750 m² für Gebäude und von 2.750 m² für sonstige befestigte Flächen festgesetzt.
Die maximal zulässige Höhe der Gebäudeoberkante wurde von acht Metern auf 9,50 Meter erhöht.
Das Baufenster (Baugrenze) wurde im Südosten um etwa 90 m² erweitert.
Für Dachflächen von einer Größe von insgesamt maximal 350 m² wurden Flachdächer zugelassen, die als Foliendächer auszuführen sind.

 

BPlan_Rimpar-UE_05.09.19

Begründung_Einzelhandel_Rimpar-UE_05.09.19

 

Der überarbeitete Entwurf kann im Zeitraum
vom 19. September bis 18. Oktober 2019
während der allgemeinen Dienststunden der Verwaltung
Montag und Dienstag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Mittwoch von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Donnerstag und Freitag von 8.00 Uhr bis 12.00 Uhr
im Rathaus des Marktes Rimpar, Bauverwaltung, Schloßberg 1, Zimmer 212, von jedermann eingesehen werden.

Bestandteil der ausgelegten Unterlagen sind auch die bereits vorliegenden umweltbezogenen Stellungnahmen. Folgende Arten umweltbezogener Informationen sind verfügbar:
Umweltbericht mit Eingriffs Ausgleichsbilanzierung, FABION GbR, Würzburg, vom 24. Januar 2019, geändert am 17. Juni 2019
Spezielle artenschutzrechtliche Prüfung, FABION GbR, Würzburg, vom 24. Januar 2019
Stellungnahme des Wasserwirtschaftsamtes Aschaffenburg, E-Mail vom 2. März 2018 und vom 13. März 2019 (Hinweise zum Grundwasserschutz, zu Abwasserbeseitigung und Gewässerschutz, zum Umgang mit Niederschlagswasser, zu Altablagerungen sowie zu Oberflächengewässern)
Stellungnahme des Bund Naturschutz, Kreisgruppe Würzburg, Schreiben vom 2. März 2018 und vom 14. März 2019 (Hinweise zur artenschutzrechtlichen Prüfung)
Stellungnahme des Landratsamtes Würzburg, E-Mail vom 7. März 2018 und vom 15. März 2019 (Hinweise zu Altlasten, zum Immissionsschutz und zum Naturschutz)
Während der Auslegungsfrist können von jedermann Auskünfte über die Ziele und Zwecke der Planung verlangt und Anregungen schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden. Da das Ergebnis der Behandlung der Stellungnahmen mitgeteilt wird, ist die Angabe der Anschrift des Verfassers zweckmäßig.
Es wird darauf hingewiesen, dass nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über die Bauleitplanungen unberücksichtigt bleiben können.
Es wird weiterhin darauf hingewiesen, dass eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) nach dem Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) im Rahmen dieses Verfahrens nicht durchgeführt wird.

Rimpar, den 11.09.2019

 

gez.
Losert
1. Bürgermeister