Markt Rimpar

Das Rimparer Hüttendorf feiert dieses Jahr sein 30-jähriges Jubiläum. Zur Eröffnung besuchte Bürgermeister Bernhard Weidner den Organisator, Rimpars Sozialpädagogen Lutz Dieter, die 16 Betreuerinnen und Betreuer, die Eltern-Ini und natürlich die Kinder und Jugendlichen auf dem Rimparer Grillplatz. Er dankte ihnen alle für ihren Einsatz auf dem Hüttendorf und wünschte eine tolle Zeit.

Aufgeregt und voller Vorfreude versammelten sich die 160 Kinder mit ihren Werkzeugkästen mit Sägen, Schrauben und Nägeln und lauschten den Worten des Vorsitzenden der Eltern – Ini Frank Latza und des Sozialpädagoge Lutz Dieter zur Einführung. Auch, wenn es dieses Jahr herausfordernd war, sind mit Unterstützung des KiJuRim e.V. und des Bauhofs genügend Paletten zusammengekommen und es kann mit dem beliebten Hüttenbau begonnen werden. Doch zuvor ging es für alle noch zum „Hammer-Test“. In den nächsten Tagen wird es dann Hämmern und Klopfen bis die Hütten vom „TÜV“ abgenommen und dann bezogen werden können. Neben dem Bau der Hütten können sich die Mädchen und Jungs auf ein buntes Angebot an Aktivitäten freuen. So stehen in der ersten Woche Schnitzkurse, eine mediale Schatzsuche, Fußball und Handballkurse, Mountainbiketraining, Erlebnisparcours und Kreativworkshops auf dem Programm. Auch Pompfen für die neue Trendsportart „Jugger“ werden gebaut und können dann direkt ausprobiert werden.

Zwei Abendveranstaltungen mit verschiedenen Aktionen am Lagerfeuer mit Gegrilltem runden das attraktive Programm ab. Außerdem sorgt die Eltern-Ini täglich von 14 bis 16 Uhr im Eltern-Café für leckeren Kaffee und Kuchen. Am Mittwoch verteilt der Bürgermeister dann am Mittag zur Stärkung auch wieder die bei allen beliebten und zur Tradition gewordenen „Bürgermeister-Wienerle“.

Zur Geschichte des Rimparer Hüttendorfes:
„Bereits in den Jahren 1993 und 1994 wurden in den Sommerferien unter Federführung des Kreisjugendamtes „Ferienspielplätze“ organisiert und durchgeführt. Der Markt Rimpar übernahm nach diesen zwei Jahren das Konzept des Ferienspielplatzes. Im Laufe der Zeit wandelte sich in Rimpar der Name „Ferienspielplatz“ in „Hüttendorf“. Grund dafür waren vor allem die von den Kindern jährlich gebauten „Hütten“, die jedem Ferienspielplatz seinen eigenen und unnachahmlichen Charakter gaben“, berichtet Projektleiter Lutz Dieter. Doch für die Realisierung bedarf es auch vieler ehrenamtlicher Eltern. Diese schlossen sich sehr schnell in der Elterninitiative Ferienprogramm und seit 2010 als „Elterninitiative Rimpar“ zusammen. Die liebevoll Eltern-Ini genannte Initiative umrahmt das gesamte Hüttendorf mit Veranstaltungen für Eltern, Verwandte und Freunde und unterstützt den Projektleiter und seine Betreuer. Durch vielfältiges Engagement der Eltern-Ini wie z.B. der Öffnung des Hüttendorfcafés, dem Verkauf von Crépes, Eis und Getränken tagsüber oder bei vielen Abendveranstaltungen mit Grillen und attraktiven Programmpunkten kann das Hüttendorf auf diesem Niveau gehalten werden. Nur so konnte und kann dieses attraktive Sommerferienprogramm in Rimpar für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren bis heute jedes Jahr mit großem Erfolg durchgeführt werden.

­