Markt Rimpar

Die MEGAL GmbH  Co.KG, Verdichterstation Rimpar teilt mit, dass im Zuge der Neubauarbeiten der
MEGAL GmbH & Co. KG, Verdichterstation Rimpar, Alte Würzburger Straße, 97222 Rimpar
ab dem 28.11.2022 bis voraussichtlich Ende Februar 2023 durch die
ARGE H&T Megal Rimpar Bodentransporte von der Verdichterstation Rimpar zur weiteren
Verwendung nach Güntersleben stattfinden und dort für eine Bodenverbesserungsmaßnahme
eingebaut werden.

Für den Transport sind folgende Fahrwege in der Gemeinde Markt Rimpar vorgesehen:
Alte Würzburger Straße und Aussiedlerhof (Radweg in Richtung Güntersleben)

Die Transporte und der Einbau der Bodenmassen erfolgen im Auftrag der ARGE Knoll - Anton Meyer
H&T MEGAL Rimpar durch das:
Lohnunternehmen Balling GbR
St. Michael Straße 4
97244 Gaurettersheim

Ansprechpartner ist:
Herr P. Balling, Tel.: +49 170 1725 755

Die ARGE H&T Megal Rimpar ist bemüht, Beeinträchtigungen der Anwohner zu vermeiden. Sollte dennoch Gesprächsbedarf entstehen, ist Herrn P. Balling unter der oben genannten Telefonnummer zu erreichen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Wie die Verantwortlichen der Corona-Teststation mitteilen, sind nach den Änderungen der Corona – Testverordnung durch das Gesundheitsministerium wie bisher Corona-Tests insbesondere für Mitarbeiter, Besucher oder Behandelte in bestimmten Einrichtungen, wie Krankenhäuser, Pflegeheime oder Rehaeinrichtungen kostenlos. Auch das Freitesten von Corona oder das Testen, wenn man einen Angehörigen zuhause pflegt, ist weiterhin kostenlos. Abgeschafft wurden jedoch zum 25.11. die Corona-Tests gegen EUR 3,00 Kostenbeteiligung.

Eine gute Nachricht: Für alle nicht kostenlosen Tests sinkt die Kostenbeteiligung ab 1.12.2022 von bisher EUR 9,50 auf EUR 8,00.

Da die Vergütung für BayernTestet nun bereits zum zweiten Mal seit Juli gesenkt wurde, müssen die Verantwortlichen die Öffnungszeiten leider auf 2 Stunden täglich reduzieren. Ab 1.12.2022 hat die Teststation täglich (Mo. bis So.) von 16 bis 18 Uhr geöffnet.

Auch an den Feiertagen im Dezember ist geöffnet: am 24., 25., 26. und 31.12.22 jeweils von 10:30 bis 12:30 Uhr.

Ab 1. Januar gelten dann wieder die täglichen Öffnungszeiten von 16 bis 18 Uhr.

Dorfweihnacht 2022

Am 3. Adventswochenende wird am „Platz der Partnerschaft“ die Rimparer Dorfweihnacht gefeiert. An die derzeitigen Verhältnisse angepasst, wird sie dieses Jahr in einem etwas kleineren Format stattfinden. Angeboten wird dennoch einiges.

In der weihnachtlich geschmückten neuen Ortsmitte wird neben dem Weihnachtsbaum die Kunststoffeisbahn aufgebaut. Die dafür nötigen Schlittschuhe können vor Ort ausgeliehen werden, so dass jeder, der möchte seine Runden auf dem „Eis“ drehen kann. Wer möchte hat die Möglichkeit an einer der Nachtwächterführungen teilzunehmen. In mehreren Buden wird von Freitag, den 9.12. bis einschließlich Sonntag, den 11.12.22 vieles für den kleinen Hunger angeboten. So gibt es u.a. einen Bratwurststand, einen Waffelstand, Flammkuchen und kalte und natürlich warme Getränke. In der Kaffeebar werden wieder viele leckere Kuchen angeboten. Für die Kleinen kommt am Samstag und Sonntag um 15 Uhr der Nikolaus vorbei.

Großer Beliebtheit erfreuen sich auch die Hobbykünstler. Sie stellen ihre Werke am Samstag und Sonntag in der „Alten Knabenschule“ aus. Viele Handarbeiten, wie Gestricktes, Genähtes oder Gehäkeltes, Schmuckarbeiten oder selbst gemalte Bilder und Zeichnungen können wieder von Groß und Klein bestaunt werden. Ganz sicher ist noch das ein oder andere kleine Weihnachtsgeschenk zu finden.

Ausklingen wird die Dorfweihnacht am Sonntag mit dem Turmblasen um 17 Uhr.

Wir freuen uns auf viele Besucherinnen und Besucher.

Öffnungszeiten: Freitag, 9.12.22 von 16 – 22 Uhr, Samstag, 10.12.2022 von 14 – 22 Uhr, Sonntag, 11.12.2022 von 13 – 17 Uhr

Liebe Mitbürger*innen,

die Teststation ist ab Montag, den 21.11.2022 in der Bachgasse (ggü. Hausnummer 9) zu finden.

An den Weihnachtstagen ändern sich die Öffnungszeiten wie folgt:

Heiligabend 24.12., Weihnachtstage 25.12. und 26.12. und an Silvester 31.12.
ist von 10 Uhr bis 13 Uhr geöffnet.

Ab 1. Januar 2023 gilt wieder die alte Öffnungszeit täglich von 15 Uhr bis 18 Uhr.

Parkplatz Niederhoferstraße geöffnet

Es ist soweit: ein Teil des ersten Bauabschnittes des geplanten Einbahnrings – der Parkplatz in der Niederhoferstraße im Bereich der ehemaligen Schmiede ist fertig gestellt und kann ab sofort genutzt werden. Die letzten Arbeiten, wie der Einbau der Asphaltschicht und die Anbringung der Beschilderung bezüglich der Ein- und Ausfahrt, wurden verrichtet. Lediglich die Pfeilmarkierung auf dem Belag, die Pflasterfläche für die Fahrradstellplätze und die Bepflanzung fehlen noch und folgen zu einem späteren Zeitpunkt. Somit gehört der Schotterplatz in diesem Bereich nun der Vergangenheit an. Eine offizielle Eröffnung folgt noch.

Bis Ende August 2021 stand anstelle dieses einen Parkplatzes noch die „Alte Schmiede“. Nach ihrem Abbruch folgte Anfang Mai in diesem Bereich der Spatenstich für den Neubau dieses Parkplatzes in der Niederhoferstraße. Abschnittsweise wurden dort im hinteren Bereich eine Betonstützmauer und nach vorne eine Bruchsteinmauer angebracht. Insgesamt sind dort so 18 Parkplätze entstanden. Zug um Zug folgt nun der Beginn der Errichtung der Parkplätze auf der Freifläche in der Niederhoferstraße neben der Apotheke. Hier sollen nun 17 Parkplätze, ebenfalls von einer Bruchsteinmauer eingerahmt, geschaffen werden. Eine Freifläche mit Grünanlage folgt. Die Kosten für die beiden Parkplätze belaufen sich auf rund 700.000 Euro

Namenswettbewerb Kita Bachgasse

In der Marktgemeinderatssitzung am 13.12.2018 stimmte der Markgemeinderat einstimmig der Bedarfsfeststellung für den Neubau eines Kindergartens in Rimpar zu. Ende Februar 2022 fand in der Bachgasse 35 der Spatenstich, schon vier Monate später das Richtfest statt. Die Maßnahme liegt im Zeitplan, so dass die Fertigstellung des Gebäudes zum Beginn des Kindergartenjahres 2023/24 geplant ist. Insgesamt soll die neue Kita dann Platz für 50 Kinder in zwei Kindergartengruppen und 24 Kinder in ebenfalls zwei Krippengruppen haben.

Pünktlich zur Eröffnung der neuen Kita in Rimpar soll auch ein neuer Name her. Der Markt Rimpar veranstaltet hierzu einen Wettbewerb zur Namensvergabe der neuen Kita.

 Teilnahmebedingungen:

  • Der Name soll möglichst eine Verbundenheit mit Rimpar zum Ausdruck bringen. Er soll für die Kinder selbst zu verstehen und gut auszusprechen sein.
  • Namensvorschläge werden ab sofort per Mail unter  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! angenommen. (!!!Kontaktdaten angeben!!!)
  • Abgabeschluss ist der 15.01.2023
  • Teilnahmeberechtigt sind alle Rimparer Bürgerinnen und Bürger inklusive der Kinder. Ausgeschlossen ist der Marktgemeinderat.
  • Die Bestimmung des Gewinner-Namens erfolgt durch den Marktgemeinderat, der die Jury bildet. Bei Mehrfachnennung des gleichen Namens entscheidet das Los.
  • Durch die Teilnahme erfolgt die Einwilligung, dass ein Foto mit Namensnennung des Siegers des Namenswettbewerbs im Mitteilungsblatt „Rimpar aktuell“ und auf der Homepage des Marktes Rimpar veröffentlicht wird.
  • Für die beste Idee gibt es eine tolle Überraschung von Lego Duplo und Playmobil 123, gestiftet von der Fa. Wolfgang Philipp e.K:, zu gewinnen. Vielen Dank hierfür :-)
  • Die Preisverleihung wird im Rahmen der Eröffnungsfeier der Kita stattfinden.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Wir freuen uns auf viele tolle Ideen!

Einkommens- und Verbraucherstichprobe

Teilnehmer für Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) gesucht. Mitmachen und mindestens 100 Euro Prämie erhalten, EVS als wichtige Datenbasis für politische Entscheidungen.

Wofür und wieviel Geld geben die Menschen in Deutschland aus? Wie hoch sind konkret die Ausgaben für Lebensmittel, Wohnen, Verkehr und andere Dinge? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe, kurz EVS. Unter dem Motto „Wo bleibt mein Geld?“ führt das Bayerische Landesamt für Statistik gemeinsam mit den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder von Januar bis Dezember 2023 die nächste EVS durch. Dafür werden in Bayern rund 13 000 Haushalte gesucht, die sich an der größten freiwilligen Befragung der amtlichen Statistik beteiligen. Als Dankeschön erhalten sie eine Geldprämie von mindestens 100 Euro. Hinweis: aktuell läuft auch die Zeitverwendungserhebung (ZVE), beide Erhebungen klingen ähnlich sind aber grundverschieden.

Fürth. Das Bayerische Landesamt für Statistik führt gemeinsam mit den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder im Jahr 2023 die Einkommens- und Verbrauchsstichprobe durch. Hierfür werden ab sofort 13 000 Haushalte in Bayern gesucht. Mitmachen lohnt sich. Man kann nach erfolgter Teilnahme eine Prämie von mindestens 100 Euro erhalten. Zudem liefert die EVS wichtige Daten für politische Entscheidungen zum Bürgergeld und der Inflationsrate. Hinweis: aktuell läuft auch die Zeitverwendungserhebung unter dem Motto „Wo bleibt die Zeit?“, diese Erhebung klingt ähnlich, ist aber grundverschieden.

Dateneingabe jetzt auch digital mit einer App möglich

Jeder Haushalt dokumentiert drei Monate lang seine Ausgaben zum Beispiel für Lebensmittel, Bekleidung und Freizeit. Darüber hinaus werden Fragen zum Haushalt, der Wohnsituation, Ausstattung mit bestimmten Gebrauchsgütern, Vermögenssituation sowie den Haushalts- und Personeneinkommen gestellt. Jeder fünfte Haushalt dokumentiert zusätzlich zwei Wochen lang detailliert die Ausgaben und gekauften Mengen für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren. Dies ist wichtig, um den Anteil unterschiedlicher Nahrungsmittel an den gesamten Lebensmittelausgaben bestimmen zu können.

Die Angaben können in einer App ganz bequem von Zuhause oder unterwegs eingetragen werden. Die App wurde speziell für die EVS entwickelt und auf den Bedarf der Erhebung angepasst. Die App funktioniert auch offline und kann sowohl auf dem Smartphone als auch am Computer genutzt werden. Die „klassische“ Teilnahme über Papierfragebogen ist ebenfalls möglich.

Wichtige Datengrundlage für das neue Bürgergeld und die Inflationsrate

Die EVS liefert wichtige Fakten darüber, wofür die Menschen in Deutschland wieviel Geld ausgeben. Die Daten bilden die Grundlage für die Festsetzung von finanziellen Unterstützungsleistungen für Kinder und Erwachsene. Bislang wurden basierend auf den EVS-Ergebnissen beispielsweise die Regelbedarfe für das Arbeitslosengeld II („Hartz IV“) ermittelt. Zukünftig bilden sie die Datengrundlage für das geplante Bürgergeld.

Die EVS-Daten fließen zudem in die Berechnung der Inflationsrate ein. Aus den Angaben aller Haushalte wird ermittelt, wie groß die Anteile für unterschiedliche Ausgabenbereiche sind. Das ist die Basis für die Zusammensetzung des sogenannten „Warenkorbs“.

Überblick über eigene Ausgaben verschaffen und bis zu 175 Euro als Dankeschön erhalten

Den Teilnehmenden bietet die EVS die Möglichkeit, sich einen Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben zu verschaffen und einmal ganz genau festzuhalten: „Wo bleibt mein Geld?“ Zudem gibt es als Dankeschön eine Geldprämie von 100 Euro je Haushalt. Haushalte mit minderjährigen Kindern erhalten zusätzlich 50 Euro. Haushalte, die nach dem Zufallsverfahren darüber hinaus für die zweiwöchige detaillierte Dokumentation der Nahrungs- und Genussmittel ausgewählt wurden, erhalten zusätzlich 25 Euro. Somit ist es möglich, bis zu 175 Euro für die Teilnahme an der EVS 2023 zu erhalten.

Unter www.evs2023.de/teilnahme können Interessierte ab sofort ihren Haushalt zur EVS 2023 anmelden. Aus allen Anmeldungen wird für jedes Quartal nach einem Quotenplan eine Stichprobe gezogen. Das bedeutet, vor Beginn der EVS wird für jedes Bundesland anhand der Bevölkerungsstruktur festgelegt, wie viele Paarhaushalte mit Kindern, wie viele Haushalte von Alleinerziehenden, wie viele Alleinlebende usw. für die Stichprobe benötigt werden. Dies ist wichtig, um die Bevölkerung realistisch abzubilden.

Datenschutz und Geheimhaltung

Wie bei allen Erhebungen der amtlichen Statistik sind der Datenschutz und die Geheimhaltung umfassend gewährleistet. Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt und ausschließlich für statistische Zwecke verwendet.

Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder bedanken sich bei allen Teilnehmenden für die Unterstützung!

Karte Unternehmensflurbereinigung

Zu einer Informationsversammlung über die Durchführung einer geplanten unternehmensbedingten Flurneuordnung in Rimpar lud am 27.09.2022 das Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken (ALE) ein. „Falls Baurecht für die Umgehungstraße erteilt werde, dient die Flurneuordnung dazu die daraus entstehenden Nachteile zu beseitigen“, Baurätin Elisabeth Reußner vom ALE. Sie stellte klar, dass die Tatsache, dass ein Flurneuordnungsverfahren angeordnet wird, keinen Einfluss darauf hat, ob für die Umgehungsstraße eine Baugenehmigung ausgesprochen wird. Auch entscheide das ALE nicht darüber, ob für das Vorhaben Enteignung zulässig sei.

Ziel der Flurneuordnung ist es, den entstehenden Landverlust auf einen größeren Kreis von Eigentümern zu verteilen oder Nachteile für die allgemeine Landeskultur zu vermeiden, wie beispielsweise durch Anpassung des ländlichen Wegenetzes in der Feldflur oder Beseitigung von Zerschneidungsschäden.

Für die Durchführung der Flurneuordnung ist die sogenannten Teilnehmergemeinschaft zuständig. Zur Teilnehmergemeinschaft gehört jeder, der Grundeigentum oder Erbbaurecht im Flurneuordnungsgebiet hat. Das Gebiet der Flurneuordnung wird mit der sogenannten Anordnung des Verfahrens vom Amt für Ländliche Entwicklung festgelegt. Die Abgrenzung des Gebiets resultiert u. a. aus der geplanten Lage der Umfahrungen mit ihren zugehörigen Anlagen – kurz: dem Unternehmen – und Abstimmungen mit diversen Fachstellen. Es wird voraussichtlich ca. 729 ha betragen und weite Teile der Flur von Rimpar und Maidbronn zwischen der Kreisstraße WÜ3 und dem Radweg zwischen Maidbronn und Mühlhausen im Norden und der Gemeindegrenze im Süden umfassen. Auch einige Flurstücke aus den Gemarkungen Estenfeld und Versbach werden wohl beteiligt sein. Die Ortslagen sind nicht in der Flurneuordnung beteiligt.

Die Teilnehmergemeinschaft wählt einen Vorstand, der Stellvertretend für alle Teilnehmer ihre Aufgaben übernimmt. Die oder der Vorsitzende des Vorstands wird vom ALE bestimmt. Diese Aufgabe wird voraussichtlich Frau Reußner übernehmen. Eine wichtige Aufgabe, die der Vorstand lösen wird, ist die Neuverteilung des ländlichen Grundbesitzes. Dabei muss er darauf achten, dass für das Unternehmen alle erforderlichen Flächen an den dafür notwendigen Stellen zur Verfügung gestellt werden. Dafür werden zunächst alle Flächen, die dem Markt Rimpar gehören, in den Bereich des Unternehmens verlegt. Sollte der Markt Rimpar nicht über genug Flächen verfügen, müssen alle Grundstückseigentümer anteilig einen entsprechenden Abzug tragen. Aufgrund der derzeitigen Planung und der Grundeigentumsverhältnisse des Marktes wird der Abzug auf 1,5 % geschätzt. Er kann sich aber weiter reduzieren, wenn der Markt oder die Teilnehmergemeinschaft weitere Flächen im Flurneuordnungsgebiet erwerben können. Betont wurde jedoch, dass beide Parteien kein Vorkaufsrecht haben.

Weitere Aufgaben des Vorstands sind u. a. die Durchführung einer Wertermittlung für die Flächen im Flurneuordnungsgebiet sowie Planung und Bau von Maßnahmen, die der Erschließung und Neuordnung der Flur dienen. Soweit lediglich Maßnahmen gebaut werden, die der Anpassung an die neue Situation nach dem Bau der Umfahrung dienen, trägt die Kosten der Bauträger der Umgehungsstraße. Plant der Vorstand darüber hinaus zusätzliche Baumaßnahmen, sind die Kosten von den Grundstückseigentümern zu tragen. Zum jetzigen Zeitpunkt seien solche Maßnahmen jedoch nicht geplant, so dass die derzeit geschätzten Kosten für die Flurneuordnung in Höhe von 461.000 Euro vollständig vom Markt Rimpar übernommen werden, so Reußner

Die Anordnung der Flurneuordnung ist für Anfang 2023 geplant. Wie bei allen Informationen bzgl. der Flurneuordnung, erfolgt die Information darüber durch amtliche Bekanntmachung. Die Grundstückeigentümer werden nicht persönlich angeschrieben. Danach soll der Vorstand der Teilnehmergemeinschaft gewählt werden. Der Markt Rimpar wird zu gegebener Zeit dazu aufrufen, geeignete Kandidierende zu melden. Wahlberechtigt ist jeder, der Grundeigentum oder Erbbaurecht im Flurneuordnungsgebiet hat. Gewählt werden kann jedoch jedermann – auch wenn man kein Grundstückseigentümer ist. Wichtig ist, dass dieser Person das Vertrauen ausgesprochen wird, die Aufgabe unparteiisch und nach besten Wissen und Gewissen zu erfüllen.

Für weitere Informationen gibt es hier die Präsentation.

Altglascontainer

Wegen der voranschreitenden Bauarbeiten am Bauvorhaben „Freifläche und Parkplatz Niederhoferstraße“ mussten die dort abgestellten Altglas - Container vom Parkplatz neben der Apotheke weichen.

Sie wurden nun im vorderen Bereich des Parkplatzes in der Austraße aufgestellt.

Teststation in Rimpar bleibt geöffnet

Von Seiten der Rimparer Test-Station wurde angekündigt, dass sie zum Monatsende schließt. Nach dieser Mitteilung wurden die Verantwortlichen von den Kunden,
von denen einige täglich kommen, um sich für Angehörigenbesuche im Pflegeheim testen zu lassen, regelrecht überrannt, doch bitte weiter zu machen.
Dazu verzeichnet die Test-Station seit dem Wochenende eine langsame Zunahme der Testzahlen.
Auch die Probleme nach der Änderung der Testverordnung zum 30. Juni bei der Abrechnung konnten gelöst werden.
Deshalb haben sich die Verantwortlichen erfreulicherweise entschlossen, nun doch weiter zu machen.

Verkehrsüberwachungsdienst ist unterwegs

Der ein oder andere hat es wahrscheinlich schon gemerkt – und/oder auch zu spüren bekommen: der Verkehrsüberwachungsdienst ist wieder im Einsatz. Das kann mit dem neuen Bußgeldkatalog schon mal richtig teuer werden.

In diesem Zusammenhang möchten wir noch einmal insbesondere auf die Regeln beim Parken hinweisen.
Sie erinnern sich bestimmt an den Unterschied zwischen Halten und Parken: nach § 12 Abs. 2 Straßenverkehrsordnung (StVO) parkt, wer länger als 3 Minuten hält oder das Fahrzeug verlässt.

Beparken von Gehwegen
Da Gehwege nicht befahren werden dürfen und auch das Halten auf einem Gehweg nicht gestattet ist, ergibt sich zwangsläufig, dass das Parken auf Gehwegen verboten ist. Die Straßenverkehrsordnung bekräftigt dieses Verbot in § 12 Abs. 4: „Zum Parken ist der rechte Seitenstreifen, dazu gehören auch entlang der Fahrbahn angelegte Parkstreifen, zu benutzen, wenn er dazu ausreichend befestigt ist, sonst ist an den rechten Fahrbahnrand heranzufahren“.
Dabei aber nie vergessen: es MUSS immer eine Restbreite von mindestens 3m zum Durchfahren verbleiben – stellen Sie sich vor, es müssen Rettungsfahrzeuge durch, können aber nicht, weil die Durchfahrt zu schmal ist und dies aufgrund Ihres parkenden Fahrzeugs!

Bitte beachten Sie: Das Parken eines Fahrzeugs auf einem Gehweg ist verboten, solange es nicht explizit erlaubt ist.

Damit Parken auf einem Gehweg erlaubt ist, muss die Gehwegfläche von der Straßenverkehrsbehörde explizit zu diesem Zweck freigegeben werden. Hat die Straßenverkehrsbehörde die Eignung eines Gehwegabschnitts zum Parken überprüft und für positiv befunden, so kennzeichnet sie diesen Gehwegabschnitt mit dem Verkehrszeichen „Parken auf Gehwegen. Auf dem Verkehrszeichen ist bildlich wiedergegeben, wo und wie auf dem Gehweg geparkt werden darf. Im Wesentlichen gibt es die Varianten „ganz“ und „halb“.

„Ganz“ bedeutet, dass Fahrzeuge mit allen vier Rädern komplett auf dem Gehweg parken müssen und die Fahrbahn frei bleibt ;
„halb“ besagt, dass zwei Räder auf dem Gehweg und zwei Räder auf der Fahrbahn stehen müssen.

Illegales Parken auf einem Gehweg
Überall dort, wo Gehwegparken nicht explizit erlaubt ist, stellt es eine Ordnungswidrigkeit dar. Weil trotzdem immer mehr Fahrzeuge in die Schutzzone der Fußgänger eindringen, wurden durch die StVO-Novelle 2020 die im Bußgeldkatalog genannten Regelsätze für Geldbußen deutlich auf 55 € bis 100 € erhöht.
Damit nicht genug: Bußgelder ab 60 € haben laut Straßenverkehrsgesetz einen Eintrag im vom Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg geführten Fahreignungsregister (FAER) zur Folge.
Mit Blick auf diesen Ausschnitt des Bußgeldkatalogs heißt das: Parkt ein Fahrzeugführer länger als eine Stunde auf einem Gehweg, so wird automatisch seine Eignung zum Führen eines Kraftfahrzeugs angezweifelt und es wird ein „Punkt in Flensburg“ eingetragen.
(Auszüge aus: „Parken auf Gehwegen: Problematik, Rechtslage, Handlungsbedarf“, Herausgeber: Fachverband Fußverkehr Deutschland FUSS e.V., Stand: 15. Juni 2022 – zweite, erweiterte Auflage, Autor: Dietmar Rudolph)

Bei Fragen und Anregungen sind die Kollegen vom VÜD immer donnerstags von 9 bis 10 Uhr im Rathaus zu erreichen oder unter der Telefonnummer 09365 8067-407.

Mehr Infos finden Sie in der Broschüre "Parken auf Gehwegen: Problematik, Rechtslage, Handlungsbedarf" vom Fachverband Fußverkehr Deutschland FUSS e.V.

Sachbeschädigung und Verschmutzungen

Angesichts dieser Bilder fehlen uns die Worte.

Ein zerstörtes Sonnensegel, überall auf der Wiese zerstreuter Müll am Bolzplatz an den Krautäckern, ebenfalls überall verteilter Abfall, Zigarettenkippen und Glasscherben am „Kobel“. Es ist einfach nur traurig, dass es wie so oft in letzter Zeit zu starken Verschmutzungen an verschiedenen Orten in Rimpar kommt.

Aufgerissene Packungen, leere Flaschen werden einfach liegen gelassen, anstatt in den bereitstehenden Mülleimern entsorgt. Selbst, wenn diese voll sind, gehört es sich nicht, den eigenen Müll in der Natur liegen zu lassen.

 

slz marrim kobel schmutz 2022

slz marrim verschmutzung krautaecker 2022

Das Sonnensegel am Bolzplatz wurde offensichtlich mutwillig zerstört. Dabei handelt es sich um Sachbeschädigung. Die Kosten für eine neues Sonnensegel belaufen sich derzeit auf ca. 2000 Euro, die nun die Allgemeinheit, also der Steuerzahler zu tragen hat.

Der Markt Rimpar hat die mutmaßlich mutwillige Zerstörung bereits zur Anzeige gebracht. Sachdienliche Hinweise können an den Fachbereich Bauen und Planen (09365-8067-301) oder an die Polizeiinspektion Würzburg- Land (0931-457-1630) abgegeben werden.

Ein Dank an die Kollegen des Bauhofs für´s inzwischen allwöchentliche Aufsammeln und Entsorgen.

­